Juhu, Safari-Zeit. In den ersten beiden Tagen waren wir im Etosha Nationalpark. Hier die Bilder des 1. Tags:

DSC00119b

DSC00225b

DSC00173b

DSC00163b

DSC00179b

DSC00132b

Wir hatten das Glück, bis auf 5 Meter an 3 Löwen heranfahren zu können. Wie man am blutverschmierten Maul sieht, hatten sie gerade gefressen. Es hat sich trotzdem kein Freiwilliger gefunden, der sich zwischen die Löwen stellt:

DSC00206b

DSC00207b

DSC00220b

Die Unterkunft für die erste Nacht befand sich direkt im Etosha Nationalpark, in Halali, und war sehr angenehm:

DSC00232b

Am 2. Tag ging es früh los, um die Raubtiere auf Jagd zu erwischen:

DSC00246b

DSC00261b

DSC00266b

Auf dem folgenden Bild sind übrigens keine zahmen Schäferhunde, sondern drei wilde (und äußerst dickfällige) Schakale zu sehen. Sie warteten darauf, dass die Löwen von ihrer frisch erlegten Beute ablassen:

DSC00275b

DSC00238b

DSC00371b

DSC00370b

DSC00362b

DSC00338b

Ein Elefant näherte sich unserem Fahrzeug von der Seite. Die Begeisterung wich mehr und mehr einer Besorgnis. Das Fotografieren hat jedoch keiner eingestellt:

DSC00304b

DSC00308b

Die Etosha-Pfanne ist ein riesiger See … nur nicht in der Trockenzeit:

DSC00314b

DSC00325b

DSC00330b

Unsere Unterkunft in der 2. Nacht lag etwas außerhalb von Etosha, im Etosha Village, und war etwas naturverbundener …

DSC00385b

DSC00381b

… allerdings nur äußerlich

DSC00380c

(Ti saluto con affetto, Ricardo! I hope, it’s okay, that I put a picture of you in my blog.)


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.