Es ist Zeit für mein nächstes Reiseziel. Ich reise in Südkoreas zweitgrößte Stadt, gleichzeitig Urlaubsparadies Nummer 1 der Südkoreaner: Auf nach Busan! Busan ist vor allem wegen seiner Berglandschaft und seiner Lage am Japanischen Meer beliebt. Koreaner wandern eben gerne … und legen sich danach an den Strand … oder so ähnlich.

Bei meiner Reise konnte ich auch gleich meine Leidenschaft fürs Zugfahren ausleben, und zwar 3 Stunden lang quer durch Südkorea mit dem Hochgeschwindigkeitszug KTX. Ich mag Zugfahren. Da hat man Zeit, die vorbeigefahrene Landschaft zu genießen und Leute kennen zu lernen. Und ich sollte nicht enttäuscht werden: ich kam mit einer Südkoreanerin ins Gespräch, die auf dem Weg zu einer Grundschulfreundin war. Die beiden haben sich seit über 50 Jahren nicht gesehen. Sie konnte sehr gut englisch sprechen, was wohl auch daran liegen dürfte, dass sie mittlerweile in Vancouver lebt.

Wir haben uns sehr nett über das Reisen unterhalten. Als sie hörte, dass ich aus Deutschland komme, schwärmte sie gleich vom Rhein, von Bonn und von Mainz. Mit ihrem Mann ist sie viel auf Reisen – wohl auch bedingt durch seinen Beruf als UN-Angestellter. Wir zeigten uns gegenseitig Reisefotos. Sie war noch nicht in Afrika – da konnte ich mit meinen Fotos auftrumpfen. Ihre Fotos von den Falklandinseln waren allerdings auch verlockend. Sie bot mir ihre Nichte als Reiseführerin für Busan an, rief sie sogar an. Die Nicht lehnte jedoch ab – angeblich aufgrund mangelhafter Englischkenntnisse. Und dabei ist sie wohl Lehrerin 🙂

Ich bin grad zu faul für eine Überleitung, sorry … Um bei der Unterkunft ein wenig Abwechslung und Ausgleich zu schaffen, buche ich mal Hostel, mal Hotel; fürs Hostel spricht das soziale Umfeld und der geringe Preis, fürs Hotel die „Lebensqualität“. Für die 4 Nächte in Busan habe ich mir per Booking.com ein Hotel rausgesucht, nur 3 U-Bahn-Stationen vom Stadtzentrum entfernt. Nach dem stickigen Hostel-Zimmer in Seoul sollte es wieder etwas luxuriöser werden … allerdings anders als ich dachte.

Am Hotel angekommen, fiel mir auf, dass sich rechts davon ein Stunden-Hotel und links ein Motel (mit großem blinkenden Schild) befand. Hmm … das rückte den Hotelnamen „Hotel 2 Heaven“ in ein ganz anderes Licht. Auch der in der Zimmerbeschreibung erwähnte Whirlpool ergab mehr und mehr Sinn. Na egal, erstmal rein in die gute Stube.

Die Hotel-Lobby – wenn man diesen kleinen Vorraum so nennen darf – machte einen schummrigen, wenn auch sehr exklusiven und gepflegten Eindruck. Die beiden Rezeptionista (oder doch Rezeptionare?) schauten mich beim Check-In verdutzt an. Vielleicht hatten sie noch nie einen Deutschen gesehen. Oder ihnen fehlten aufgrund ihrer mangelhaften Englischkenntnisse einfach nur die Worte. Oder – und das ist wohl der hauptsächliche Grund – sie waren irritiert, dass ich in ihrem Etablissement ganz allein das Deluxe-Zimmer mit Kingsize-Bett und Whirlpool beanspruchte. Nebst meiner Zugangskarte gaben sie mir noch das „Bathroom Set“ mit, in dem sich drei Kondome befanden.

Mir wurde immer klarer, dass Booking.com mir etwas vorenthalten hatte. Aber als ich das Zimmer betrat, war mir das alles egal: das Zimmer war hervorragend ausgestattet – mit 50-Zoll-Fernseher, überdimensionalem Whirlpool, 2 PCs (keine Ahnung warum) und Fernbedienung für jegliche Elektronik im Raum. Zudem war es sauber und der Preis war okay. Für die nächsten 4 Nächte hatte ich also ein eigenes Liebesnest, ganz für mich allein. Mit einem Grinsen ließ ich mir Badewasser in den Whirlpool ein.DSC01290b

Zum Schluss noch ein Gruß an Sebastian, aus dem eSport-verrückten Südkorea 🙂DSC01278b


3 Kommentare

Oppa_Hansen · 3. Oktober 2014 um 16:22

Sehr geiles Hotel…. booking.com also. Wusste gar nicht das es da auch solche Angebote gibt. ;). Dafür ist das Fernsehprogramm sehr überzeugend. Hab ich gefreut, dass du an mich gedacht hast. Und dann noch Starcraft 2 und eine Protossbase. Ein Traum! Viel Spaß noch auf deiner Tour, du machst das super!

rori · 4. Oktober 2014 um 12:12

DOTA2 wurde übrigens auch häufig gezeigt, aber auch FIFA Online … Und ja, das sind alles Autisten! 😉

mare · 7. Oktober 2014 um 8:10

Ach deswegen schauen die Urlauber in der Werbung von booking.com soooooo erwartungsvoll 😀 …leider geil!!
Liest sich gut, rori, weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.