Ich wachte im verschneiten Cleveland auf, bei Sonnenaufgang. Wunderschön! Die Temperatur betrug -12°C. Im Zug merkte man davon nichts, zum Glück.

DSC09296b

DSC09312b

DSC09316b

Die Amish waren leider schon ausgestiegen. Stattdessen saß neben mir ein 60-jähriger James Brown-Verschnitt mit freundlichem Lächeln, zugekniffenen Augen und Zahnstocher im Mundwinkel. Er hatte einen unverständlichen Dialekt mit lauter langezogenen und vernuschelten Wörtern. Ich atmete auf, als auch einem mitreisenden Einheimischen die Unverständlichkeit des Dialekts auffiel. Es lag also nicht an mir.

Die Zugfahrt sollte laut Plan 13 Stunden dauern. Am Ende waren es 19 Stunden. Aber das ist in den USA nicht ungewöhnlich. Die Gleise sind größtenteils in privater Hand. Daher haben die lukrativen Güterzüge Vorfahrt.

Mein Zug schlich so vor sich hin. Das gab mir genug Zeit, die Landschaft zu genießen, zu Fotografieren und meine Erlebnisse aus Detroit niederzuschreiben.

DSC09430b

DSC09444b

DSC09461b

Ab Pittsburgh stiegen die Temperaturen auf knapp 0°C, es lag nur wenig Schnee. Die Bahnstrecke schlängelt sich entlang vieler Täler und Flüsse, vorbei an Gebirgen und kleinen Städtchen.

DSC09346b

DSC09355b

DSC09371b

DSC09383b

DSC09436b

DSC09452b

DSC09481b

Um ca. 19 Uhr kam ich in Washington an. Ich war also knapp anderthalb Tage unterwegs. Mit dem Flugzeug hätte ich anderthalb Stunden gebraucht … aber dann hätte ich die schöne Landschaft in Ohio & Pennsylvania verpasst 🙂

Kategorien:  🌎 Runde 1USA

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.