New York ist eine hochgebaute, enge, scheinbar kühle Stadt (zumindest im Stadtteil Manhattan, in dem ich mich befinde). Gesichtslose Menschen quetschen sich hektisch aneinander vorbei, hupender Straßenverkehr drängt genervt durch die engen Gassen, akustische und visuelle Reize geifern um Aufmerksamkeit. Kaum lässt die Stadt Platz und Ruhe zum Fühlen und Atmen. Nur an wenigen Stellen wirkt die Stadt natürlich, nur an wenigen Stellen wirkt sie menschlich. Genau solche Plätze suche ich jedoch. Sie machen eine Stadt lebenswert.

Zum Glück haben wir gerade Vorweihnachtszeit. In dieser Zeit finden sich deutlich mehr dieser Plätze:

DCS01673b

DSC01864b

Ein deplatziert wirkendes und doch wunderschönes Stück Natur habe ich im High Line Park gefunden, der auf einer ehemaligen Bahnhochtrasse errichtet wurde und über dem Südwesten Manhattans „schwebt“:

DSC01835b

DSC01701b

DSC01774b

DSC01726b

Aber auch das Grau in Grau einer Großstadt kann ästhetisch wirken, vor allem aus erhöhter Position, z.B. vom High Line Park aus …

DSC01746b

… oder gar von der Aussichtsplattform „Top Of The Rock“ des Rockefeller Center

DSC01887b

DSC01935b

DSC01974b

DSC02057b

Wie im vorigen Artikel schon angedeutet, versprüht das Rockefeller Center ebenfalls ein wenig Weihnachtsatmosphäre

DSC02201b

DSC02233b

DSC02253b

DSC02279b

Den Abend dieses erlebnisreichen Tages habe ich abgerundet in einem kleinen Club in Downtown mit einem Konzert der mir unbekannten Indie-Rock-Band „Strand of Oaks“ …

20141204_230033b

… Die Musik war sehr angenehm … wie der gesamte Tag.

Kategorien:  🌎 Runde 1USA

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.