Zeitzone: Central Daylight Time (MDT) = MESZ – 7h

Drei Tage. Beschränktes Habitat. Keine Fluchtmöglichkeit. Viele der Mitreisenden kenne ich mittlerweile recht gut – so wie sie mich. Wir treffen uns häufig im Dome oder werden einander drei Mal täglich im Speisewagen zugelost.

Darunter sind Touristen aus den USA, Wales und Niederlande. Zumeist sind es jedoch Kanadier, die ihr Land erkunden. Hauptsächlich sind es ältere Herrschaften, die sich an der Landschaft begeistern, sich an alte Zeiten erinnern und sich die Zeit mit Reden vertreiben. So höre ich Ausschnitte aus vielen Lebensgeschichten, z.B. von

  • einem kanadischen Pärchen, das in den Sechzigern für 2 Jahre einen Bauernhof in Iserlohn bewirtschaftete.
  • einem kanadischen Rentner, der Software programmierte als Lochkarten in Mode waren, und sich nun als Hobby an der Mac-Programmierung versucht.
  • einem kanadischen Gleisarbeiter, der die Bahnstrecke in den 80er Jahren instand setzte.
  • einer schwäbelnden US-Amerikanerin, die sich nach Kriegsende in einen US-amerikanischen Soldaten verliebte und von Deutschland in die USA immigrierte. Sie hat große Freude daran, ihre angestaubten Deutsch- bzw. Schwäbischkenntnisse an mir aufzufrischen.
  • Amy, eine junge, lebenslustige Krankenpflegerin, die in Tansania aufwuchs und einen vom Schlaganfall beeinträchtigten Rentner begleitet.

Der Atmosphäre ist sehr freundlich. Es ist eine wohlwollende, neugierige Freundlichkeit, keine belanglos oberflächliche wie ich sie aus den USA kenne.

Die Vegetation vollzieht auch heute einen Wandel. Im Dome läuft die Vorstellung „Wald, zugefrorene Seen und noch mehr Wald“.

Doch die Zeichen von Zivilisation nehmen zu …

Auch heute unterhält uns „The Orchard“:

Kategorien:  🌎 Runde 2Kanada

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.