Heute versuchen wir ein paar authentische Eindrücke von New York zu erhaschen. Wir sammeln Eindrücke in Upper Manhattan.

Der Stadtteil ist für die meisten Touristen nicht allzu attraktiv, denn zum einen liegt er weit abgelegen im Norden der Stadt, zum anderen spiegelt der nicht das typische Vorurteil vom hochgebauten, dicht gedrängten New York wider.

Im Fort Tryon Park besuchen wir das Cloisters Museum, ein Kloster und zugleich Museum für mittelalterliche Kunst:

So viel Ruhe und Frieden haben wir in New York gar nicht erwartet. Wir finden Gefallen am Kloster.

Nicht weit entfernt liegt das Stadtviertel Harlem. Die 121. Straße entlang schlendernd, erleben wir 2 sehr verschiedene Wohngegenden. Sehen wir im Westteil der Straße noch viele viktorianische Wohnhäuser und Mittelschicht-Atmosphäre, finden wir im Ostteil viele Sozialbauten und Fastfood-Läden. Das Viertel wirkt ärmer und weniger glitzernd als das „typische Manhattan“.

Eno steht nicht nur gern vor, sondern auch auf der Bühne. Er nutzt am Abend die Chance, an einer Open Mic-Veranstaltung teilzunehmen.

Manche New Yorker Clubs bieten angehenden Musikern die Möglichkeit, 2 bis 3 Stücke zum Besten zu geben, dadurch Bühnenerfahrung zu sammeln und – mit ein wenig Glück – als der nächste große Star entdeckt zu werden 🙂

Weder die laute, geruchsintensive Restaurant-Atmosphäre noch die beschränkten technischen und instrumentalen Möglichkeiten sind allzu gute Voraussetzungen für ein herausragendes Musikereignis. Eno nimmt’s professionell und weiß zu begeistern.

Wer sich selbst von Enos musikalischer Leistung überzeugen möchte, darf gern ins Enoversum eintauchen.

Kategorien:  🌎 Runde 2USA

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.