Ich halte mich heute kurz – ich versuch’s zumindest!

Ich nehme an einer vom Hostel organisierten Tour teil, zusammen mit 8 anderen Leuten. Das ist eine gute Möglichkeit, die Stadt sicher zu erkunden.

Das Hostel liegt im Stadtteil Maboneng, östlich vom Stadtzentrum gelegen. Es galt noch vor wenigen Jahren als sehr unsicher und ist mittlerweile Vorzeigeobjekt für ganz Johannesburg. Den Wert des Viertels hob man durch die Förderung verschiedenster Künstlerprojekte …

… und durch Sicherheitsleute mit Funkgeräten und roten Westen.

Wir besuchten zudem die unaufgeräumteste Buchhandlung Südafrikas …

… das Stadtzentrum mit der Aussichtsplattform „Top of Africa“

… und sahen einige Relikte der Goldgräberzeit, die Südafrika Ende des 19. Jahrhunderts prägte:

Auch wenn ich Städte lieber auf eigene Faust erkunde, so war diese organisierte Tour doch sehr vorteilhaft. Ich brauchte keine Angst um Kamera oder Portemonnaie zu haben und gewann zudem etwas Sicherheit. Zumindest weiß ich nun, dass „mein“ Viertel sicher ist. Nur weiß ich nicht genau, wie weit das Viertel reicht …


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.