Ich ziehe um nach Marrakesch. Mit dem Zug bin ich 3 Stunden unterwegs. Eine gute Gelegenheit um Blogartikel zu schreiben 🙂

Marrakesch ist vor allem als Handelszentrum und für ihren großen Marktplatz bekannt. Sie ist einer der touristischen Anziehungspunkte Marokkos.

Vor der Zugfahrt suche ich noch einen Geldautomaten. Am Bahnhof gibt es ungefähr 10, Problem gelöst? Nein.

  • Beim 1. Automaten funktioniert die Abheben-Taste nicht, zum Glück jedoch die Abbrechen-Taste.
  • Vor dem 2. steht ein 16-Jähriger, nichtstuend aber Handschuhe tragend, bei 20°C. Er schaut gelegentlich nach rechts zur Straßenecke. Dort steht ein Gleichaltriger, der wirkt als würde er Schmiere stehen. Da ich die Olsenbande nicht stören will, gehe ich zu Automat 3.
  • Dort stehe ich 15min an. Endlich an der Reihe, führt mich der Automat freudig durch das gesamte Abhebe-Formular, um mir dann mitzuteilen, dass er mit meiner Kreditkarte nix anfangen kann.
  • Der 4. Automat ist schäbig und dicht an der Straße.
  • Neben dem 5. stehen 6 Halbstarke …

Ich habe 1h gebraucht, um Geld abzuheben.

Im Zug nach Marrakesch sitzt mit mir im Abteil eine kleine marokkanische Familie. Sie sind nett, bieten mir sogar Essen an. Mehrere Kommunikationsanläufe scheitern jedoch an meinem schlechten Französisch. Wir schweigen die meiste Zeit, lächeln uns an. Es ist so schade. Ich hätte gern mehr über sie erfahren. Eine positive Erkenntnis nehme ich jedoch mit: Marrokaner sind Fremden gegenüber sehr freundlich und aufgeschlossen. Auch sind sie tolerant gegenüber meinen Tätowierungen, staunen oder sprechen mir ein Kompliment aus.

In Marrakesch angekommen, gehe ich zu Fuß zum Hostel. Die Stadt wirkt sauber und sicher. Es sind viele Touristen unterwegs. Nach 5 Kilometern erreiche ich die Medina von Marrakesch. Mein Hostel befindet sich inmitten der verwinkelten, engen Altstadt. Nach ein paar Abzweigen bin ich bereits ziemlich genervt von der Unübersichtlichkeit und dem Gewusel. Eine enge Gasse gleicht der nächsten. Links und rechts verbauen Geschäfte und Stände den eh schon begrenzten Platz. Mopeds quetschen sich zwischen mir und den Geschäften durch. Und ich stehe mittendrin mit vollem Reisegepäck. Ohne den Stadtplan, den ich mir zuvor auf mein Handy herunterlud, wäre ich wohl vollends verloren.

In einer dunklen Seitengasse stehe ich dann vor der Tür des Hostels. Es ist ein 3-stöckiges Riad. In der Mitte befindet sich ein kleiner überdachter Innenhof, der Treff- und Couchpunkt.

Auf den Stockwerken führen die balkonartigen Gänge am Innenhof entlang zu den bunt verteilten und geformten Zimmern und Duschräumen. Eine Ordnung erschließt sich mir nicht. Beim ersten Erkunden verlaufe ich mich und stehe mitten im Zimmer eines verdutzten Chinesen.

Ich wohne in einem 4-Mann-Zimmer im 3. Stock. Dort ist es reichlich kühl, das Zimmer ist nicht verschließbar, das Bett ist genau 1,90m lang. Das Zimmer kostet nur 15€ pro Nacht … und das ist schon die „Deluxe“-Variante. Im Erdgeschoss befinden sich noch einige 20-Mann-Zimmer.

Beim Erkunden des Hostels finde ich die Dachterrasse, mit Sitzgelegenheiten und schöner Aussicht auf die Dächer der Medina.

Das Gebäude ist ungewöhnlich, die Angestellten sind nett. Das gefällt mir. Richtiges Hostel-Feeling mag bei mir allerdings noch nicht aufkommen. So sehr Hostels den Vorteil bieten, gemeinsam mit anderen Reisenden einen Ort zu erkunden, so sehr spüre ich am ersten Abend auch die unschönen Seiten eines Hostels:

  • Oberflächlicher Small-Talk (Where do you come from? Where are you going? Have you been to bla bla?)
  • Aufgesetzte Freundlichkeit und Alles-„Cool“-Finder
  • Leute, die scheinbar überall waren und dir unnütze Tipps aufdrängen (That ice cream store on the North Pole is so cool! You have to go there!)
  • Typen, die mit Parties prahlen und ständig „fucking“ und/oder „awesome“ sagen.
  • Zuhörer, die alles Gehörte mit dünnem aber betont lässigem „Yeah“ bestätigen.
  • Neuankömmlinge, die schon die ganze Stadt durch Google „kennen“.
  • „Gesprächsrunden“, deren Teilnehmer lieber Einzelgespräche mit ihren Handys führen.

Letztlich ist das kein Schmäh gegen Hostels. Seht es eher als eine soziologische Studie. Sowohl ich – als auch ihr – werdet im Hostel unbewusst in mind. eine dieser Verhaltensweisen verfallen. Ist man sich jedoch der Mechanismen bewusst, macht’s mehr Spaß, sie zu beobachten und bei Bedarf zu durchbrechen 🙂

Aber für heute halte ich mich aus den Gesprächsrunden raus. Das Fußballspiel, das im TV läuft, finde ich deutlich spannender. Arsenal holt grad ein 0:3 auf. Der arabische Kommentator ist noch aufgeregter als ich. Nebenbei sitze ich an meinem Laptop, recherchiere Sehenswürdigkeiten in Marrakesch und schreibe Blog-Einträge. Sollte also in einigen Artikeln mal ein Fußballbegriff dazwischenrutschen, bitte ich diese Unkonzentriertheit zu entschuldigen 😉


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.